Biografie

Pedro Halffter, Dirigent

Halffter Pedro

Pedro Halffter, in Madrid geboren, ist Künstlerischer Leiter des Teatro de la Maestranza in Sevilla. Ein künstlerischer Schwerpunkt des vielseitigen Künstlers liegt auf dem deutschen Repertoire.

Parallel zu seinen Verpflichtungen in Spanien dirigierte Pedro Halffter in den bedeutendsten Konzertsälen und Opernhäusern der Welt – u.a. Wiener Musikverein, Berliner Philharmonie, Konzerthaus Berlin, Queen Elizabeth Hall, Théâtre du Châtelet, Opera City Concert Hall Tokyo, Shanghai Concert Hall, Bayerische Staatsoper, Teatro Real Madrid und Staatsoper Unter den Linden –, wo er Orchester von Weltrang dirigierte, darunter Philharmonia Orchestra London, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, Orchestre National du Capitole de Toulouse, New Japan Philharmonic, Staatskapelle Berlin, Dresdner Philharmonie, Rotterdams Philharmonisch Orkest, Orchestre Symphonique de Montréal, Orchestre National Montpellier, Orchestre Philharmonique de Strasbourg, San Antonio Symphony Orchestra Texas, Jerusalem Symphony Orchestra, St. Petersburg Philharmonic Orchestra, Warsaw Philharmonic Orchestra sowie Staatsphilharmonie Nürnberg.

Auf dem Gebiet der Oper umfasst sein umfangreiches Repertoire inzwischen über dreißig Titel. Zahlreiche Opern verdanken ihm ihre spanische Erstaufführung, so auch Der ferne Klang von Schreker – in einer Produktion der Staatsoper unter den Linden Berlin in der Regie von Peter Mussbach – Dr. Faust von Busoni und die Schweigsame Frau von Richard Strauss. In 2009 debütierte Pedro Halffter mit Salome von R. Strauss an der Berliner Staatsoper, um später dort auch Der ferne Klang von Schreker zu dirigieren. In der Spielzeit 2014/15 leitete Pedro Halffter Die Schweigsame Frau von Richard Strauss an der Bayerischen Staatsoper sowie im Rahmen der Münchner Opernfestspiele und debütierte am National Center for the Performing Arts in Peking (NCPA) mit Verdis Rigoletto. In der Saison 2016/17 folgten dann u.a. Tannhäuser, Zauberflöte und La Boheme am Teatro de la Maestranza in Sevilla sowie Pique Dame an der ungarischen Staatsoper. Nach seinem Einspringer an der Oper Essen mit Die schweigsame Frau folgte sofort die Wiedereinladung für Konzerte mit den Essener Philharmonikern.

Auch als Komponist tritt Pedro Halffter erfolgreich in Erscheinung. Seine Werke wurden u.a. vom Massachusetts Symphony Orchestra, der Deutschen Kammerakademie, dem Kammerorchester Stuttgart, dem Ensemble intercontemporain, in der New Yorker Carnegie Hall, dem Auditorio Nacional de Madrid sowie im Konzerthaus Dortmund uraufgeführt. Internationale Resonanz fanden besonders seine symphonischen Bearbeitungen von Opern Richard Wagners: Tannhäuser sinfónico, Siegfried without words, Götterdämmerung sinfónico.

Von seinen Schallplatteneinspielungen sind die Aufnahmen Don Quijote von Cristóbal Halffter für Glossa sowie die Monographien Falla und Korngold für Warner Music besonders zu erwähnen. Ferner die beiden bei Warner Classics & Jazz erschienenen Einspielungen von Schönberg und Schreker. Für die Deutsche Grammophon hat Pedro Halffter Alberto Ginasteras Panambí sowie Orchestrations, mit Werken von Christobal Halffter, eingespielt.

In der vergangenen Saison 2017/18 leitete Pedro Halffter u.a. die Deutsche Erstaufführung seiner sinfonischen Bearbeitung von „Götterdämmerung“ im Konzerthaus Dortmund und debütierte beim Athens State Orchestra. Neben diversen Produktionen an der Oper von Sevilla übernahm Pedro Halffter noch zusätzlich am Triester Teatro Verdi die Leitung von zwei Sinfoniekonzerten sowie die Produktion der Traviata.

Die Saison 2018/19 umfasst neben der Komposition für diverse Neuaufträge auch die Leitung der Oper La Bohème an der Oper in Bilbao sowie der Produktionen vom Kaiser von Atlantis, Il Travatore und Andrea Chénier in Sevilla. Gastdirigate führen Pedro Halffter u.a. zum Orquesta Sinfónica de Madrid mit der 6. Symphonie von Gustav Mahler.

Pedro Halffter ist Jury-Mitglied beim Gesangswettbewerb „Concorso Lirico Ottevio Zino“ in Rom und Mitglied der Real Academia de Bellas Artes de Santa Isabel de Hungría de Sevilla.

Allegro ma non troppo // 4. Arnold Schoenberg (Orquestaciones)
  1. Allegro ma non troppo // 4. Arnold Schoenberg (Orquestaciones)
  2. Alegro // 4. Arnold Schoenberg (Orquestaciones)